eSwimming

 

Eine Intitative zur Verbreitung von Schwimmen als Therapie

Newsletter Nr. 2, Juni 2010

 

Inhalt

 

Teilnehmerzahlen in Bosnien steigen an

Die Schwimmtherapie für Menschen mit Behinderungen entwickelt sich vielversprechend in Bosnien und Herzegovina. Es fanden Ausbildungskurse in der Halliwick-Methode statt und ein neues Forschungsprojekt analysiert die positiven Auswirkungen.

 

Zur Zeit ist die Schwimmtherapie in Bosnien noch nicht sehr verbreitet, es gibt aber großes Interesse an den intensiven Entwicklungsbemühungen. ‘In Bosnien gibt e seine größere Zahl von Menschen, die im oder nach dem Krieg durch Minen verletzt wurden” sagt Dr. Stanko Blatnik vom slowenischen IPAK Institut, ‘weshalb Schwimmtherapie dort viel Gutes bewirken kann.’

 

IPAK ist Projektleiter einer Initiative, die die Vorzüge des Schwimmens in ganz Europa bekannter machen soll. Mit Fördermitteln des Programms für Lebenslanges Lernens der Europäischen Union verbreitet das Projekt eSwimming Informationen mit Hilfe der heute verfügbaren Möglichkeiten des Internets.

 

Die Projektaktivitäten in Bosnien haben im Juli 2009 mit einem Intensivkurs für Studenten der Universität in Tuzla begonnen. Weitere Kurse folgten, in Bosnien und Slowenien, und nun wurde ein begleitendes Forschungsprojekt auf den Weg gebracht, das die Auswirkungen der Schwimmtherapie untersucht.

 

‘Es gibt zwei große Ziele’, so der Forscher Dr. Vojko Strahovnik, der das Slowenische Team leitet. ‘Wir werden das Halliwick Programm und andere ähnliche Ansätze zur Therapie in der Rehabilitationsarbeit mit behinderten Kindern vorstellen, und wir werden eine wissenschaftliche Evaluation der Auswirkungen durchführen.’

 

Die bosnische Forschungsgruppe unter der Leitung von Dr. Edina Šarič arbeitet dabei eng mit an der Projektentwicklung, deren Ergebnisse allen Interessierten an Rehabilitationsarbeit zugänglich gemacht werden wird.

 

Die Bilder zeigen Aufnahmen vom Training der Studenten in Tuzla im März diesen Jahres.

 

Zurück zum Anfang

 

eine Liebe, die man nicht erklären kann

‘Es ist eine Liebe, die man nicht erklären kann’, sagt Giuliano Callegari. ‘Im Wasser kann ich alles was ich in mir fühle ausdrücken. Ich glaube, wenn wir schwimmen, dann ist unser ganzer Körper beteiligt, der Körper und die Seele, und ich glaube, dass das uns alle besser fühlen lässt.’

 

Giuliano, 27 Jahre alt, hat eine Hörbehinderung. Er hat bis 2002 an Schwimmwettkämpfen teilgenommen, vor drei Jahren hat er dabei seinen jetzigen Trainer kennengelernt. ‘Er erklärte mir, dass ich in meinen Bewegungen zu steif war. Es stimmte, wahrscheinlich sind taube Menschen immer etwas vorsichtiger in dem was sie tun. Er gab mir dann spezielle Übungen. Die besten Trainer, die ich hatte, waren die, die meine Liebe zum Wasser verstehen konnten und die mich dazu motivieren konnten alle meine Potenziale beim Schwimmen zu zeigen.’

 

Giuliano ist heute Kapitän einer Schwimmmannschaft aus ‘normal-hörenden’ Schwimmern.

 

In der Stadt Reggio Emilia kann auch der Präsident des lokalen Büros des Italienischen Paralympischen Kommitees eindrucksvoll von den Vorzügen der Schwimmtherapie berichten. Der 59-jährige Vincenzo Tota leidet am Post-Polio-Syndrom und sein Arzt empfahl im Schwimmen zu Beginn seiner physiotherapeutischen Rehabilitationsbehandlung.

 

‘Es half mir dabei eine gute Beziehung zu meinem Körper auszubauen’, sagt er. ‘Behinderte Menschen neigen manchmal dazu, sich selbst zu vernachlässigen und das Schwimmen hat mir einen Weg aufgezeigt, gegen diese Tendenzen anzukämpfen. Es half mir dabei, meinen Körper besser wahrzunehmen und auch dabei, mich in Gruppen anderer Leute zu integrieren.’

 

In Reggio Emilia gibt es 21 Sportvereinigungen, die Schwimmaktivitäten für behinderte Menschen anbieten. Sie sind alle in einem Dachverband organisiert, CIP.

‘Alle öffentlichen Einrichtungen sollten Schwimmen stark unterstützen,’ sagt Trainerin Gema Contreras aus dem spanischen Granada. Sie ist Physiotherapeutin und in therapeutischem Schwimmen ausgebildet.

 

‘Aus körperlicher Sicht  verbessert das Schwimmen Haltung, Balance, Koordination und allgemein motorische Aktivitäten. Kognitiv wird die Konzentrationsleistung verbessert. Sozial und emotional stärkt es die zwischenmenschlichen Beziehungen, da die Schwimmer miteinander interagieren und dabei die unterschiedlichen persönlichen Voraussetzungen respektieren.’

 

‘Alle Gruppen von Beeinträchtigungen können von dieser Therapie profitieren. Der Erfolg hängt von der kontinuierlichen Teilnahme und der Motivation der Schwimmer ab.’

 

‘Die Vorzüge sollten bekannter gemacht werden, nicht nur in öffentlichen Verwaltungen, sondern auch unter Gesundheitsspezialisten, damit diese Schwimmtherapien empfehlen können.’

 

Johan Lambeck von der Internationalen Halliwick Vereinigung und Mitglied des Internationalen Halliwick Therapie-Netzwerks betont: ‘Schwimmen stärkt die Muskeln, reduziert Schmerz und Spastizität und ist hilfreich für Balance und Körperhaltung. Es verbessert auch das Durchhaltevermögen und die geistige Anpassungsfähigkeit – zum Beispiel in bezug auf Eigenschaften wie Mut und Willenskraft.’

 

Daher ist mehr Information im Internet notwendig. Organisationen, die Schwimmtherapie anbieten, haben normalerweise nicht die Kapazitäten, um regelmäßige Informationskampagnen durchzuführen. Ein Projekt wie dieses kann diese Lücke schließen.’

 

Zurück zum Anfang

 

I FEEL THE WATER

Vereine für Schwimmen mit Behinderten freuen sich immer, wenn sie neue freiwillige Mitarbeiter begrüßen können und sie bieten Trainings an, um die Methoden der Hilfestellung einzuüben. Aber Sie können auch in Ihrem Sessel zu Hause mithelfen!

 

Ein Weg dabei ist, diesen Newsletter an Ihre Freunde und Bekannte weiterzuleiten.

 

Ein weiterer ist ein Besuch auf der eSwimming Webseite (www.eswimming.eu), wo Sie sich aus erster Hand über die Wege, wie Schwimmen gelehrt werden kann, informieren können.

 

Von der Webseite können Sie auch direkt zu YouTube gelangen, wo das neue Video ‘I feel the water - Ich spüre das Wasser’ verfügbar ist. Es zeigt Eindrücke wie Schwimmen gelehrt wird und die große Freude, die daraus entsteht. Das Video steht frei für Jedermann zur Verfügung und Sie können es auf Veranstaltungen vorführen oder es Ihren Freunden zeigen.

 

Sie finden es unter http://www.youtube.com/watch?v=dA-DC1SMjqw

 

Helfen Sie bei der Verbreitung und machen Sie den Unterschied!

 

Zurück zum Anfang

 

Anmerkungen zu diesem Verteiler und Copyright

Für weitere Informationen und Mitteilungen an uns, besuchen sie die eSwimming Webseite: www.eswimming.eu

Wenn Sie möchten, dass ein Kollege oder Bekannter den eSwimming Newsletter erhält, senden Sie bitte die entsprechenden Kontaktdetails an info@eswimming.eu. Geben Sie dabei bitte die bevorzugte Sprachversion an. Wenn Sie keine weiteren Ausgaben dieses Newsletters erhalten möchten, senden Sie bitte einfach eine kurze Nachricht mit der Bitte um Löschung aus dem Verteiler an info@eswimming.eu

 

Zurück zum Anfang

 

Haftungshinweis: Es wurden alle Maßnahmen unternommen, um alle Informationen korrekt darzustellen, das eSwimming Projekt und seine Partner übernehmen jedoch keine Haftung für Informationen aus externen Quellen in diesem Dokument. Links zu externen Seiten dienen ausschließlich Informationszwecken und es wird keine Verantwortung für die Inhalte dieser Seiten übernommen. Die Autoren behalten sich das Recht vor, für die Korrektheit, Vollständigkeit und Qualität der gegebenen Informationen nicht verantwortlich gemacht werden zu können. Haftung für Schaden, der aus der Nutzung dieser Informationen, entstanden ist, einschließlich unvollständige und inkorrekte Informationen, wird daher abgelehnt. Es wurden alle Maßnahmen unternommen, um die Copyright-Halter der jeweiligen verwendeten Informationen zu identifizieren. Im Falle eines Fehlers unternehmen wir die notwendigen Korrekturen.

 

Zurück zum Anfang